Was tun?

Was tun?

An der Grenze

An der Grenze

Menschen versuchen über Belarus und Polen nach Deutschland zu fliehen doch an der Grenze stellen sich ihnen Neonazis mit Macheten und Schlagstöcken in den Weg. Jibran Khalil ist selbst als Geflüchteter nach Deutschland gekommen. Heute organisiert er in Brandenburg Protest gegen Nazis und setzt sich für Solidarität mit Geflüchteten ein. Im Podcast spricht er über seinen Aktivismus an der Grenze und die Zusammenarbeit zwischen Geflüchteten-Netzwerken und weißen Gruppen.

Verhandlungssache

Nach der Wahl schlägt die Stunde der Hinterzimmer. Wie setzt man sich in Koalitionsverhandlungen durch, wie kann sich die Zivilgesellschaft Gehör verschaffen und mit welchen Strategien können sich progressive Parteimitglieder in den Koalitionsverhandlungen einmischen? Darüber sprechen wir mit dem Politik-Insider Ludger Volmer: Er hat die erste rot-grüne Regierung mitverhandelt und war bei Joschka Fischer Staatsminister im Außenministerium.

Streikmacht fürs Klima

In der neuen Folge diskutieren wir, warum Klimabewegung und Gewerkschaften zusammen arbeiten sollten. In der Kampagne von Fridays for Future und den Beschäftigten des ÖPNV klappt das schon. Kadde und Alexis erzählen, wie die gemeinsamen Streiks für bessere Arbeitsbedingungen der Bus- und Bahnfahrer*innen entstanden sind.

Kampf ums Recht

Klima-Klage, Shell-Urteil, Seebrücke gegen Seehofer: In der neuen Folge sprechen wir über strategische Prozessführung. Denn wenn Politik versagt, kann die Bewegung immer noch klagen. Clara Bünger von Equal Rights Beyond Borders und Bellinda Bartolucci von ClientEarth erzählen, wie sie im Gerichtsaal für Menschenrechte an den europäischen EU-Außengrenzen und für den Kohleausstieg kämpfen.

Clara hat die Klage Seebrücke gegen Seehofer initiiert und Bellindas Team kämpft für die vom Tagebau Garzweiler bedrohten Dörfer.

Die Strategie der neuen Rechten

Fake-Virus, Wahlfälschung, Wissenschafts-Leugnung: mit Simone besprechen wir, wie Verschwörungsideologien zu rechten Strategien werden. Und wie die extreme Rechte diskursiv bis in die Mitte der Union ausgreift und gegen progressive Politiken Front macht.

Was wir von Parteien noch erwarten können

Langwierig, kleinteilig, enttäuschend: So sehen viele Parteipolitik. Sollten wir als Bewegung Parteien abschreiben? Und worauf können wir nach der Wahl noch hoffen? Das besprechen wir in der neuen Folge.

Opposition oder Regierung - was ist die bessere Strategie für Bewegungsleute im Parlament? Und was können wir aus der Geschichte der Grünen und der Sozialdemokratie über den langen Marsch durch die Institutionen lernen?

Aktivist*innen ins Parlament

Fridays for Future, Seebrücke und Ende Gelände: Junge Aktivist*innen wollen Bewegung in den Bundestag bringen und kandidieren bei der Bundestagswahl auf den Listen progressiver Parteien. Im Podcast sprechen wir mit Liza Pflaum von der Seebrücke darüber, wann sich der Schritt ins Parlament lohnt, was die Tücken dabei sein können und warum die Frage wer Politik macht, eben doch entscheidend ist.

Revolution in Zeitlupe

Träume, Erbe, Arbeitslosigkeit: In der FinanzCoop teilen Jan, Kerstin und Zora nicht nur ihr Geld - sondern auch alles im Leben, was damit zu tun hat. Wie das seit 20 Jahren klappt, erzählen sie im Podcast.

Wie wir unsere Städte vom Auto befreien

Keine Autos mehr in der Stadt - von dieser Vision erzählt Nina. Dafür hat sie mit anderen den Volksentscheid Berlin autofrei gestartet: Der freie Platz geht dann an Fußgänger*innen, Radfahrer*innen, Senioren und Kinder. Statt "Smash CARpitalism!" hört man von der Kampagne konsensfähige Töne. Ist das der Weg zum erfolgreichen Volksentscheid? Hört selbst!